• LTO (fkr/LTO-Redaktion)

Dechert: Neu­zu­gang im Pri­vate Equity

Dechert verstärkt sich im Bereich Private Equity mit Dominik Stühler als Lateral Partner. Er wechselt von Allen & Overy in die Praxisgruppe Corporate & Securities in München.



Dominik Stühlers Beratungsschwerpunkt sind nationale wie grenzüberschreitende Private-Equity- und M&A-Transaktionen. Zu den Referenzmandaten von Stühler zählen die Beratung von Hg beim Verkauf der STP-Gruppe, Apax Partners und das Portfoliounternehmen Neuraxpharm-Gruppe beim Erwerb von Buccolam, Summit Partners bei den Börsengängen der Westwing Group AG und der Global Fashion Group sowie PAI Partners beim Erwerb der Armacell-Gruppe von Blackstone und bei den beabsichtigten Käufen von IFCO und von Ammeraal Beltech.


Dominik Stühler zählt nach Recherchen des Branchenverlags Juve im Private Equity zu den empfohlenen Änwälten in diesem Gebiet. Er ist als Rechtsanwalt in Deutschland zugelassen und hält einen Doppelabschluss in Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaft von der Universität Regensburg sowie einen MBA von der Vlerick Business School in Leuven, Belgien. Stühler war Anfang 2018 von DLA Piper zu Allen & Overy gewechselt. Zuvor war er neun Jahre bei Kirkland & Ellis tätig, seit 2010 als Partner.


"Dominik ist ein prominenter Neuzugang aus dem Markt. Er bringt umfassende Expertise in der Beratung von Private-Equity-Gesellschaften und strategischen Investoren bei komplexen Leveraged Buyouts, Unternehmenskäufen und -zusammenschlüssen sowie Immobilientransaktionen mit", kommentierte der Leiter der Praxisgruppe Corporate & Securities und Private-Equity-Praxis von Dechert, Mark Thierfelder.


Das globale Private-Equity Team von Dechert besteht nach Kanzleiangaben aus mehr als 250 Anwälten weltweit in 17 Büros. Die Anwälte beraten mehr als 300 Private-Equity-Unternehmen, Staatsfonds, Family Offices und anderen alternativen Vermögensverwaltern.


Dechert ist von den Branchen- und Wirtschaftsmedien Bloomberg, Chambers and Partners, The Legal 500, The Deal, Law360, IFLR1000, Private Equity International, PitchBook, Preqin und Juve für die Arbeit in diesem Bereich genannt. Die Kanzlei beriet nach eigenen Angaben bei zwei der größten Private-Equity-Akquisitionen der vergangenen drei Jahre, beim größten Private-Equity-Exit in 2019 sowie im vergangenen Jahr bei der bisher größten Secondary-Transaktion in Bezug auf Fondsbeteiligungen.


5 Ansichten